Bitte befolgen Sie diese Tipps, um Ihre Website auf die Lokalisierung vorzubereiten:

1. Codieren und stellen Sie die Seiten auf Unicode ein

Wenn Sie die Lokalisierung Ihrer Website in verschiedene Sprachen planen, dann ist Unicode die beste Codierung, die Sie für Ihre Webseiten wählen sollten. Unicode weist jedem Zeichen eine 2 Byte lange Nummer zu (von 0 bis 65.535), so kann das Zeichen in der Computerwelt unabhängig von Plattform, Programm und Sprache verwendet werden. Zur Zeit gibt es keine gesprochene Sprache, die mehr als 65.535 Zeichen aufweist, daher sollten sich bei einer Codeseite mit Unicode keine Probleme in der Zeichendarstellung ergeben. Bei der Darstellung Ihrer Webseite als Unicode-Seite sollten Sie den Zeichensatz als UFT-8 anstatt Standard-Code festlegen und darunter die Codezeile im Kopfteil Ihrer Seite einfügen:

Ein anderer Vorteil der Nutzung von Unicode zur Seitenerstellung liegt in der möglichen Darstellung mehrerer Zeichensätze auf einer Seite. Das hat einen großen Vorteil für Seiten, auf denen Sie mehr als eine Sprache (z.B. Eingangs-Splash-Seiten, Sprachinhaltslisten etc.) zeigen möchten. Bitte stellen Sie aber vorher sicher, dass Ihr Webserver dementsprechend eingerichtet ist, um Seiten als Unicode an Browser zu senden. Falls Sie einen Apache-Webserver benutzen, können Sie dies tun, indem Sie die Datei .htaccess bearbeiten und dafür sorgen, dass die Einstellung der AddDefaultCharset-Direktive folgendermaßen lautet:

AddDefaultCharset utf-8

2. Benutzen Sie besser Formatvorlagen (Styles) als -Tags und zudem Unicode-Fonts in Ihren CSS

Die Verwendung von Styles gegenüber -Tags auf Ihren Seiten vereinfacht die Anpassung der Textgröße für einige Sprachen auf der gesamten Site zu einem späteren Zeitpunkt. Wenn Sie Ihre Webseiten in einer anderen Sprache als Englisch erstellen, ist die Auswahl der Zeichensätze beschränkt. Es gibt nur einige Zeichensätze unter Windows, die automatisch installiert werden und Zeichen in mehreren Sprachen zeigen. Wenn Sie möchten, dass Ihre Besucher Ihre Seiten korrekt dargestellt sehen, ohne dass sie neue Zeichensätze installieren müssen, sollten Sie genannte Fonts mit Mehrsprachenunterstützung verwenden. Die am häufigsten verwendeten Unicode-Zeichensätze sind Arial, Verdana, Times New Roman & Tahoma.

3. Evt. sollten Sie sich für das Authoring Ihrer Dokumente in einer XML-Sprache zur Trennung von Style und Content entscheiden

XHTML und XML + XSLT gewährleisten eine effiziente Übersetzung des Inhalts Ihrer Quelldateien. XML-Dokumente werden vielfach von Programmen mit einem Übersetzungsspeicher (Translation-Memory-Datenbank) unterstützt, was bedeutet, dass der Übersetzer direkt mit den Quelldateien arbeiten kann und Zeit bei der Formatierung spart.

4. Erwägen Sie einen “flüssigen” Textverlauf (liquid flow), um unterschiedliche Wortlängen zu ermöglichen.

In einem deutschen Text werden im Durchschnitt 1/3 mehr Zeichen als im Englischen benutzt und asiatische Sprachen benötigen sehr viel weniger Platz als englische Wörter. Sie müssen diese Unterschiede im Hinblick auf Design-Interface, Layout und Navigation beachten. Erwägen Sie die CSS-Positionierung für Textelemente oder benutzen Sie flexible, relative Tabellenbreiten, wo sich die Zellen ausdehnen können oder je nach Zeichen-Layout zusammengezogen werden. Doch bitte keine Sorge, denn letztendlich können auch wir Ihr Layout anpassen, damit alle neuen Sprachinhalte Platz haben oder ein ähnliches Layout erstellen, um die Darstellung Ihres neuen Contents bestmöglich zu präsentieren.

5. Überlegungen zur Navigation

Bei der Benutzung einiger Sprachen ist es zwingend erforderlich, Änderungen im Design und hinsichtlich der Navigation Ihrer Website vorzunehmen. Haben Sie zum Beispiel eine vertikale Menüleiste, können Sie sie links auf Ihren englischen Seiten positionieren, aber besser rechts bei einer arabischen Übersetzung, da Arabisch von rechts nach links gelesen wird und Araber gewohnt sind, Sätze auf der rechten Seite anzufangen. Dies ist zwar nicht zwingend erforderlich, sollte aber dennoch eine Überlegung im Hinblick auf das Seitendesign Wert sein.

6. Benutzen Sie Text anstatt von Grafiken, wo es möglich ist

Es dauert länger Grafiken oder Bilder mit Text zu lokalisieren und sie lassen sich nicht so einfach wie HTML-Texte übersetzen. Aus dem Grund ist es empfehlenswert, Text in Grafiken mit HTML-Text (wo möglich) zu ersetzen. Nebenbei ist es auch günstiger für die Trefferquote in Suchmaschinen, da diese keine in Grafiken eingebaute Texte “lesen” können. Sehr oft kann die Formatierung von grafischen Texten in asiatischen Sprachen (Doppelbyte-Zeichensätze) spezielle Computer-Tools erfordern, was Ihnen wiederum Mehrkosten bescheren kann. Es ist daher viel einfacher, Text und als Seitencodierung Unicode zu verwenden. Natürlich wissen wir auch, dass das Design und eine ansprechende Website eine wichtige Rolle bei der Kundengewinnung spielt. Sollten Sie daher die Benutzung von grafischen Textelementen nicht vermeiden können, helfen wir Ihnen selbstverständlich gerne bei Bearbeitung Ihrer neuen Textinhalte.

7. Keine Daten einbetten und möglichst CDATA-Sektionen vermeiden

Alle Daten, die kein Text sind (z.B. Javascripte, SQL-Queries), sollten – wenn möglich – außerhalb des Dokuments aufbewahrt werden und stattdessen per Verweis mit einem “Include”-Mechanismus verlinkt werden. Daneben ist dies auch hilfreich bei einem Update Ihrer Website, da Sie auf diese Weise nicht jedes einzelne Script auf jeder Seite updaten müssen. Die meisten Übersetzungs-Tools können nicht gut mit CDATA umgehen und es kann schwierig sein, die Übersicht über die Inline-CDATA-Code-Abschnitte zu behalten, was im Übersetzungsprozess übersehen werden kann.